Schaltschrankbau – Planung: Von der Idee zum Konzept

Schaltschrankbau – Von der Planung bis zur Auslieferung

Diese kleine Reihe liefert einen Einblick in die Arbeit von Weigert. Wir gehen der Frage nach, wie ein Schaltschrank entsteht, wer in unserem Unternehmen daran mitwirkt und welche einzelnen Arbeitsschritte nötig sind, damit schließlich ein voll funktionsfähiges Produkt dabei herauskommt.

Wir führen durch die einzelnen Schritte unserer Produktion und erläutern, auf welche Aspekte wir besonderen Wert legen.

Teil 1: Planung
Teil 2: Beschaffung
Teil 3: Programmierung
Teil 4: Kabelkonfektionierung
Teil 5: Schaltschrankbau
Teil 6: Prüfung
Teil 7: Auslieferung und Inbetriebnahme
Teil 8: Wartung und Service

Schaltschrankbau Teil 1: Planung – Von der Idee zum Konzept

Wie bei den meisten Dingen im Leben hilft es auch beim Schaltschrankbau, einen Plan zu haben, bevor es losgeht. Wieviel Arbeit in diesen Schritt fließt, hängt ganz vom Kunden ab. Von manchen Unternehmen erhalten wir zu Beginn alle benötigten Unterlagen wie Schaltpläne und Materialstücklisten. Dann können wir direkt mit der Beschaffung der benötigten Komponenten beginnen und unsere Arbeit geht direkt mit dem Schaltschrankbau weiter. Manche Kunden wünschen aber auch, dass wir Ihnen eine maßgeschneiderte Lösung liefern. Dann gehen wir selbst in die Konzeption.

Unsere Planung beginnt mit einer detaillierten Funktionsbeschreibung des Kunden. Wir müssen genau wissen, wie die Fertigungsabläufe der Maschine oder Anlage sein sollen, welche Komponenten im Feld eingesetzt sind oder eingesetzt werden solle und welche Aufgaben der Schaltschrank schließlich erfüllen soll.

Dient er zur beispielsweise Einspeisung, entwerfen und konstruieren wir einen Antriebs- oder Steuersschrank, in den die SPS oder ein HMI eingebaut wird. Nur so können wir sicher sein, auch das passende Konzept für ein Unternehmen erstellen zu können.

Planung – Von der Idee zum Konzept

Eine Idee nimmt Gestalt an

Eine Idee nimmt Gestalt an

Sind wir schließlich über alle Details im Bilde, machen wir uns daran, ein Automatisierungskonzept zu erstellen, natürlich unter der Berücksichtigung eventuell vorliegender Materialfreigabelisten des Kunden.

Unser Ziel ist es, schon in diesem Schritt möglichst sinnvolle, effiziente und wirtschaftliche Kombinationen der benötigen Hardware zu finden. So dass die Auslegung maßgeschneidert auf die Bedürfnisse des Kunden und seiner Anlage abgestimmt ist.

Auf Basis dieser umfassenden Vorarbeit wird von unserem Team schließlich der Schaltplan und die Materialstückliste erstellt. Der Schaltplan ist die Vorlage für die Produktion, also dem Schaltschrankbau und die Stückliste dient zur Materialbeschaffung.

Digitale Technik für das ganze Team

Unterstützt wird unser Team bei der Konstruktion durch EPLAN P8, die in Deutschland am häufigsten verwendete Software im E-CAD-Bereich, ausgestattet mit den umfangreichsten Bauteilbibliotheken. Damit ist es uns möglich, Schalt- und Aufbaupläne schnell und kostengünstig zu erstellen.

Zudem können wir die Stücklistendaten in unser ERP-System übergeben und weiteren Abteilungen zur Verfügung stellen. Denn nach der Planung beginnt für uns die handwerkliche Arbeit.

In Teil zwei befassen wir uns mit der Logistik hinter den Schaltschränken. Wo kommen die einzelnen Komponenten her? Wie stellen wir sicher, das im Wareneingang alles reibungslos verläuft? Und haben wir für so viel Material überhaupt genug Platz in unserer Fertigungshalle? Finden Sie es heraus.