Schaltschrankbau in Zeiten von Corona – Licht am Ende des Tunnels

Mann trägt das Gehäuse eines Schaltschrankes

Es geht sicher vielen Maschinenbauzulieferern so, die letzten 15 Monate waren alles andere als leicht und schon gar nicht planbar. Der sonst weltweit agierende deutsche Maschinenbau kam – vorsichtig formuliert – ins Stocken. Die Auftragslage ging zurück und auch wir mussten teilweise in Kurzarbeit gehen.

Doch wie so oft im Leben gilt auch hier: Wo Schatten ist, da gibt es auch Licht. Denn wir konnten auch Aufträge annehmen, die es ohne Corona nicht gegeben hätte. Und außerdem hat jede Durststrecke irgendwann einmal ein Ende. Seit einiger Zeit stellt sich die Lage auch schon wieder ganz anders dar: China hatte als erster die Pandemie überwunden und die eigene Volkswirtschaft mit Macht wieder angeworfen, mittlerweile zieht die USA nach. Was zur Folge hat, dass nicht nur deren Nachfrage an Elektronikkomponenten immens ist, sondern auch die Rohstoffnachfrage steigt enorm. Diesen Bedarfen kann der weltweite Markt aktuell nur schwer nachkommen und das schlägt sich in Verfügbarkeiten und Lieferzeiten nieder.

Unterdessen geben auch in Europa Impfungen und Tests den Unternehmen mehr Sicherheit. So dass optimistisch in die Zukunft geblickt wird. Läuft es wie erwartet, werden wir Corona voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte im Griff haben. Und dann startet auch die Europäische Wirtschaft wieder voll durch.

Denn klar ist, dass es weltweit einen großen Nachholbedarf gibt. Wenn hier einmal der Knoten platzt und dieses dann in konkrete Aufträge umgesetzt wird, wird die Nachfrage in allen Bereichen der Wirtschaft noch deutlicher anziehen. Von dieser neuen Zuversicht spüren wir bereits jetzt etwas. Und wir rechnen fest damit, dass dieser Trend anhält. Wir könnten sogar vor einem neuen Boom stehen, der dafür sorgt, dass die Nachfrage die möglichen Kapazitäten einzelner Hersteller übersteigt. Ist das im Schaltschrankbau der Fall, stehen wir mit unserem Team bereit.

2020_01_27_Weigert1976-1

Dienstleistungen für den Maschinenbau

Für den Bereich Schaltschrankbau sind wir ein fachkundiger Dienstleister. Wir fungieren oftmals als „verlängerte Werkbank“ und sind ebenfalls eine erfahrene „Second Source“ oder der „Plan B“ wenn der „Haus und Hof-Steuerungsbauer“ ausgelastet ist.
Wir können mit unserer Expertise viele Firmen unterstützen, sei es, weil sie an ihrer Kapazitätsgrenze arbeiten oder weil sie in absehbarer Zeit – wie eben beschrieben – an diesem Punkt sein werden, da eigenes Personal anderweitig gebunden oder voll ausgelastet ist. Von unserer Stärke können sie dann profitieren, wenn sie als Maschinenbauer keine eigene Elektrowerkstatt oder keinen Schaltschrankbau haben, der ihre konstruierten Schaltschränke fertigt. Wir agieren in beiden Fällen als reiner Dienstleister und verdrahten nach beigestelltem Schaltplan und Stückliste.

Kümmern müssen sich unsere Kunden dann um nichts. Wenn gewünscht, können wir alle benötigten Komponenten beschaffen. Mit beigestellten Bauteilen kommen wir natürlich ebenso zurecht. Auch ein Mix aus beiden Varianten ist für uns problemlos umsetzbar und oftmals gelebte Praxis. Im regionalen Umfeld sind wir in der Lage, alles, was benötigt wird, selbst abzuholen oder auszuliefern.
Ergänzend zu Bau des Schaltschrankes, führen wir auf Wunsch auch elektrische Prüfungen z.B. nach VDE-Norm durch oder falls machbar auch Funktionsprüfungen, um es unseren Kunden bei der Maschineninbetriebnahme so einfach wie möglich zu gestalten.