FMB 2019 Nachlese

Mit Weigert in anderen Welten

FMB 2019 Nachlese

„Für uns immer wieder eine tolle Veranstaltung!“ Markus Nerge, Vertriebsleiter von Weigert Elektronik, ist absolut zufrieden mit dem Verlauf der diesjährigen FMB in Bad Salzuflen. Die Fachmesse für Zulieferer des Maschinenbaus ist für den Schaltschrankspezialisten aus Bückeburg ein Heimspiel. Und alljährlicher Pflichttermin.

Neue Technik spart Zeit und Geld

Für 2019 hatte das Team um Geschäftsführer Martin Fauth einen voll funktionsfähigen Schaltschrank im Gepäck, der anhand einer simulierten Abfüllanlage seine Fähigkeiten unter Beweis stellte. „Die originale Anlage mit unserem Produkt zu zeigen ist schwer. Eine komplette Fertigungsstraße aufzubauen, ist uns leider noch nicht möglich“, scherzt Markus Nerge. Deshalb nur die „simulierte“ Maschine auf dem Präsenter. Aber der Schaltschrank kann alles, was der Echte auch kann“.

Neben den verschiedenen Einstell- und Verwaltungsmöglichkeiten konnte das Praxismodell auch die innovativen Software-Konzepte zur Fernüberwachung eindrucksvoll darstellen. Um die Anlage zu überwachen, reicht ein Tablet oder Smartphone. Wichtige Informationen werden zudem auch bis auf eine Smartwatch weitergeleitet, wenn das erwünscht ist.

Über ein zusätzlich installiertes Fernwartungsmodul können sich die Experten bei Weigert zudem im Fehlerfall auf die Anlage schalten und die wichtigsten Parameter direkt durchprüfen. Alles, ohne vor Ort sein zu müssen. Somit können schon früh Fehler erkannt und gleich behoben werden. Auch eine Ersatzteilbestellung lässt sich bereits im Vorfeld auslösen. Somit ist man bei Weigert bereits bestens im Bilde und optimal vorbereitet, bevor man im Servicefall zum Kunden fährt. Das spart Kosten, Zeit und Nerven.

Höhenflüge in VR

Um auch den Messebesuchern etwas bieten zu können, die sich nicht für Schaltschränke interessieren, hatte sich Weigert der Hilfe einer Event-Agentur versichert. Deren 5D-Virtual-Reality-Simulator lässt alle Mutigen ungeahnte Höhenflüge erleben. Dank VR-Brille, federgelagertem Boden, Kopfhörern und Ventilator ist die Immersion perfekt.

Die vielen Interessierten und Wartenden bieten eine tolle Möglichkeit, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Nicht nur potenzielle Bewerber der Berufsschulen wollten den Simulator ausprobieren.

„Geschäftsführer, Marketingverantwortliche, auch unsere direkten Wettbewerber wollte bei uns den Boden unter den Füßen verlieren. So konnten wir zahlreiche neue und interessante Kontakte knüpfen. Ein voller Erfolg“, sagt Markus Nerge. Und das gilt für die gesamte Messe, auf der Weigert auch im nächsten Jahr wieder zu finden sein wird, wenn das 50jährige Firmenjubiläum ansteht.

Wir sehen uns auf der FMB 2020 wieder!